intoMINT4.0

Mit einer App die Welt neu entdecken

Zuschauen reicht dir nicht mehr? Du möchtest selbst aktiv werden und deine Lieblings-MINT-Themen erleben? Dann sei gespannt auf unsere neue intoMINT 4.0 App. In unserem neuen Projekt wollen wir für euch und mit euch eine App entwickeln, die euch begeistern wird. Wenn ihr von Anfang mit dabei sein wollt, dann meldet euch bei uns über unser Kontaktformular.

 


Wir sind nun auch auf Instagram. 

Folge uns @intomint_4.0

#alleneuigkeitenaufeinenblick


Newsfeed

Im April haben wir eine spannende Zeit mit euch auf dem HIT und dem Girls‘ and Boys‘ Day in Köthen und Merseburg sowie der Messe Technik begeistert – Perspektive MINT in Magdeburg gehabt. Ihr habt unter anderem unsere Photo-Booth-Station ausprobiert, den Fachbereich Informatik und Sprachen der Hochschule Anhalt kennengelernt oder Roboterdame Ruby zum Leben erweckt. Hier kannst du dir die Bilder der letzten Events auf Instagram anschauen. Wir freuen uns schon auf die nächsten Monate! Wann, was und wo? Alle News. Hier.

into…WHAT?

Stell dir vor, du erlebst in Zukunft die Welt da draußen irgendwie anders – digital und doch analog – mit einer einzigen App. Stell dir vor, du stehst zum Beispiel an einer Ampel und es regnet Sand aus der Sahara auf dein Smartphone. Das allein scheint schon verrückt und passiert übrigens gar nicht so selten in Deutschland. Noch verrückter wäre, wenn du jetzt ganz lässig die Herkunft der Sandkörner berechnest. Noch bevor die Ampel auf Grün schaltet, zeigt dein Smartphone dir die hydrostatische Luftdruckberechnung aus 6.000 Kilometer Entfernung an während du auf Snapchat dem roten Regen Glitzerstaub verpasst hast und auf Instagram ein Selfie von dir und dem kleinen Weltwunder postest.

Das und noch viel mehr findest du bald in der neuen intoMINT-App. Entdecke deine Fähigkeiten jenseits des Schulstoffs und lerne, was du mit diesem Wissen mal später anstellen möchtest: wie du aus deinem Hobby einen Beruf machen kannst. Vielleicht hilft dir die App aber auch im Schulunterricht! Nebenbei battelst du dich mit deinen Freundinnen, lernst neue Leute kennen und löst die eine oder andere Challenge, bei der es tolle Preise zu gewinnen gibt.

 

Video: Hochschule Anhalt – „intoMINT 4.0“, Musik: Glass Boy – Blaster 47 (Lizenz: CC BY-ND 3.0)

 

Projektauftakt in Magdeburg

Seit wenigen Wochen tüfteln wir nun an der neuen intoMINT 4.0 – App. Und auch unsere erste öffentliche Veranstaltung liegt schon hinter uns. Am 20.03.2018 haben wir zusammen mit Lehrer*innen, Eltern und MINT-Initiativen zu unserem Projekt im Guericke-Zentrum Magdeburg uns ausgetauscht.

Insgesamt haben rund 30 Teilnehmer aus Sachsen-Anhalt und bundesweit an der Veranstaltung teilgenommen. Nach zwei Fachvorträgen zum Projekt und zum Thema Karriere mit der Rhabarber-Leder-Gründerin Dr. Anne-Christin Bansleben von deepmello ging es in die zweite Runde des Nachmittags: An mehreren Thementischen tauschten alle Teilnehmer*innen ihre Ideen und Erfahrungen unter anderem zu den Schwerpunkten MINT-Unterricht und Medienkompetenz aus. Mit der Unterstützung der Eltern und Lehrer*innen möchte das Projekt-Team nun weiter in Richtung MINT-Begeisterung forschen und programmieren.

 

Projektleiterin Prof. Dr. Korinna Bade und Karin Lühmann vom Kompetenzzentrum Bielefeld, Foto: Dr. Tobias Scheidat
Projektleiterin Prof. Dr. Korinna Bade und Karin Lühmann vom Kompetenzzentrum Bielefeld.                                     Foto: Dr. Tobias Scheidat

 

 

Hinweise zur Projektförderung

Das Verbundvorhaben „intoMINT 4.0: Begeisterung und Engagement für MINT wecken und ausbauen. Entwicklung einer App zur Berufs- und Studienorientierung für Schülerinnen im MINT-Bereich“ wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unter den Förderkennzeichen 01FP1623 und 01FP1625 gefördert. Für den Inhalt dieser Webseite sind die Autorinnen und Autoren verantwortlich.

BMBF, „Aufstieg durch Bildung“ und „Komm, mach MINT“

Für intoMINT 4.0 arbeiten zusammen:

Hochschule Anhalt

Otto-von Guericke Universität Magdeburg
Koordinierungsstelle für Genderforschung und Chancengleichheit Sachsen-Anhalt

Hochschule Merseburg