MINT-Lab 2.0: halb so lang, doppelt so gut